Ein bäuerliches Sprichwort lautet seit Jahren: "Bitter im Mund, macht das Herz gesund". Letztendlich gilt dies nicht nur für das Herz. Bitterstoffe sind im Allgemeinen gut für unsere körperliche Verfassung. Leider essen wir immer weniger bitteres Obst und Gemüse. In diesem Artikel erklären wir, warum wir bitteres Essen öfter auf die Speisekarte setzen sollten.

 

  • Was sind bittere Substanzen?
  • Wir bekommen immer weniger bittere Substanzen
  • Welches Lebensmittel enthält viele bittere Substanzen?
  • Was können bittere Substanzen für Sie tun?
  • Bitterstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln
  • Rezept Salat mit Räucherlachs, Sprossen, Ei und Kartoffeln

 

Was sind bittere Substanzen?

Artischocken Pflanzenbestandteile können variieren. Dies hängt mit dem Boden, auf dem sie wachsen, dem Klima und dem Alter der Pflanze zusammen. Die Ernte und Trocknung von Pflanzen und Kräutern beeinflusst auch das Vorhandensein von Zutaten. Zu diesen Inhaltsstoffen gehören auch Bitterstoffe. Dies sind pflanzliche Zutaten mit bitterem Geschmack. Es ist keine homogene Gruppe mit einer chemischen gegenseitigen Erwartung. Beispielsweise können es bittere Terpenlactone, Glykoside, Flavonoide oder Alkaloide sein. Bitter werden auch 'Amara' genannt. Bitter ist neben süß, salzig, sauer und umami (ein leicht herzhafter Geschmack, den wir zum Beispiel in Sojasauce finden) einer der fünf Grundgeschmacksrichtungen, die von unserer Zunge wahrgenommen werden.

 

“In früheren Zeiten waren bittere Substanzen in verschiedenen Gemüsesorten üblich”

 

Wir bekommen immer weniger bittere Substanzen

KüchengartenIn früheren Zeiten waren bittere Substanzen in verschiedenen Gemüsesorten üblich. Aufgrund der modernen Produktion und Pflanzenauswahl sind sie jedoch weitgehend verschwunden. Dies hat damit zu tun, dass wir als Verbraucher begonnen haben, bitter schmeckendes Gemüse weniger schmackhaft zu finden. Darüber hinaus geht ein kostensenkender landwirtschaftlicher Ertrag zu Lasten der Qualität. Nur Bio-Gemüse enthält oft viele bittere Substanzen, da sie ohne Dünger und Gifte angebaut werden. Leider werden Kosteneinsparungen auch im ökologischen Landbau immer wichtiger. Es besteht die Gefahr, dass in diesem Sektor auch 'modernere' Pflanzen angebaut werden, die daher weniger Bitterstoffe enthalten.

 

“Wir finden viele bittere Substanzen zum Beispiel in Rosenkohl, Avocado, Chicorée, Endivien, Artischocken und Fenchel”

 

Welches Lebensmittel enthält viele bittere Substanzen?

GrapefruitNicht alle Lebensmittel enthalten bittere Substanzen. Wir finden viele bittere Substanzen zum Beispiel in Rosenkohl, Avocado, Chicorée, Endivien, Artischocken und Fenchel. Der gelbe Enzian wird für viele Zwecke als Standard-Bitterpflanze verwendet. Kalmegh (Andrographis paniculata) ist die indische Variante des gelben Enzians und auch eine weit verbreitete Form. Schafgarbe und Löwenzahn enthalten auch viele bittere Substanzen. Kräuter mit vielen bitteren Substanzen sind Petersilie, Salbei, Rosmarin, Thymian, Basilikum, Rooibos und Mariendistel. Bei den Früchten enthalten alle roten Früchte viele bittere Substanzen wie Grapefruit, Äpfel, Birnen, Ananas und Mango.

 

“Das Essen von Bitterstoffen stimuliert die Bitterrezeptoren in den Geschmacksknospen in Ihrem Mund”

 

Was können bittere Substanzen für Sie tun?

Das Essen von bitteren Substanzen stimuliert die bitteren Rezeptoren in den Geschmacksknospen in Ihrem Mund. Dies erzeugt eine Reflexantwort. Der Vagusnerv nimmt die Stimulation auf. Der Vagusnerv ist ein Hirnnerv, der Signale an verschiedene Organe sendet. Dies erhöht die Produktion von Speichel, Magensäften, Galle, Pankreassäften und Darmsäften. Davon profitiert auch die Peristaltik (die Auswärtsbewegung) von Magen und Darm. Bitter hat sowieso einige Funktionen im Körper:

  • Es aktiviert die Verdauung. Es wird nicht nur mehr Speichel im Mund produziert, bitter aktiviert auch Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse, wodurch sie besser funktionieren.
  • Das Immunsystem wird gestärkt. Da die Bitterstoffe die Verdauungssäfte und die Darmfunktion aktivieren, entsteht eine optimale Darmflora. Dies ist die Basis für ein gut funktionierendes Immunsystem.

 

“Andrographis paniculata ist eine bittere Pflanze mit einer vielseitigen Funktion”

 

Bitterstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln

AndrographisVerschiedene Bitterstoffe sind jetzt auch als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich. Zum Beispiel können Sie zu vitaminesperpost.de für Andrographis paniculata (Kalmegh) wählen. Dies ist eine bittere Pflanze mit einer vielseitigen Funktion. Zum Beispiel unterstützt Kalmegh die Leberfunktion * und wirkt beruhigend auf die Atemwege *. Dies gilt auch für Artischockenextrakt und Mariendistel.

*Gesundheitsbezogene Angaben auf der Grundlage pflanzlicher Inhaltsstoffe werden derzeit von der EFSA verarbeitet.

 

Rezept Salat mit Räucherlachs, Sprossen, Ei und Kartoffeln
(Quelle: Hello Fresh)

Zutaten:

  • Salade500 g Kartoffeln (Roseval)
  • 2 Eier (aus Freilandhaltung)
  • 160 g warm geräucherter Lachs
  • 300 g Sprossen
  • Handvoll Buttersalat
  • 3 Zweige frischer Dill
  • 1 EL Olivenöl
  • 3 EL Olivenöl extra vierge
  • 2 TL Weißweinessig
  • 1 TL Senf
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack


Bereiten:

  • Kartoffeln schälen oder gründlich waschen, in Keile schneiden.
  • Entfernen Sie alle braunen Blätter von den Sprossen und schneiden Sie sie in zwei Hälften.
  • Stellen Sie sicher, dass sich die Kartoffeln in einer Pfanne mit Deckel direkt unter Wasser befinden. Bedeckt zum Kochen bringen, 12-15 Minuten kochen lassen.
  • Kochen Sie das Ei für die letzten 5-6 Minuten mit, lassen Sie es abtropfen, lassen Sie es ohne Deckel dämpfen und erschrecken Sie die Eier mit kaltem Wasser.
  • Olivenöl in einem Wok oder einer Pfanne erhitzen, die Sprossen bei mittlerer Hitze 2 Minuten braten. 50 ml Wasser pro Person hinzufügen und mit Salz und Pfeffer würzen. Decken Sie die Pfanne ab und kochen Sie sie bei mittlerer Hitze 6-7 Minuten lang.
  • Entfernen Sie 1 Blatt Buttersalat pro Person, reißen Sie den Rest des Salats klein auf und lagern Sie ihn in einer Salatschüssel.
  • Den geräucherten Lachs in dünne Scheiben schneiden, die Füllung fein hacken und die Hälfte des Dills mit dem nativen Olivenöl extra, Weißweinessig, Senf, Pfeffer und Salz in einer Schüssel mischen, um ein Dressing zu erhalten.
  • Kartoffeln, Sprossen und Dressing in die Salatschüssel geben.
  • 1 Blatt Salat auf jeden Teller legen, den Kartoffelsalat auf die Teller verteilen, das Ei schälen und halbieren. Den Salat mit Ei, Lachs, restlichem Dill sowie Salz und Pfeffer garnieren.

 

Möchten Sie mehr über Bitterstoffe oder Nahrungsergänzungsmittel mit Bitterstoffen erfahren? Unsere kompetenten Mitarbeiter sind während der Bürozeiten telefonisch unter der Telefonnummer +31 (0)75-612 12 47 (Ortstarif) erreichbar.